Humboldt-Universität zu Berlin - Sportpsychologie

Sportpsychologie - Aktuelles

Aktuelle Informationen aus der Abteilung für Sportpsychologie
Neues Paper:
High (und Low) Fives fördern die wahrgenommene Nähe zwischen den Ausführenden 

"High Fives: Effekte auf psychophysiologische Parameter und sportliche Leistung"
Lautenbach, Löffler, Jeraj & Musculus (2021)

 

Abstract:
"High- und Low-Fives stellen im Sport verbreitete aber unerforschte Phänomene dar. Ziel der Studie ist es, den bislang unklaren Einfluss auf psychophysiologische, soziale und leistungsrelevante Parameter zu untersuchen. In einem Innersubjektdesign nahmen 23 tischtennisaffine Dyaden teil. Vor und nach den Bewegungsmanipulationen (High-Fives alleine; High-Fives mit Partner_in; Low-Fives alleine; Low-Fives mit Partner_in; Kontrollbedingung) gaben Versuchspersonen Auskunft über Motivation, Macht, Affekt und wahrgenommene Nähe zum/zur Partner_in. Ebenfalls gaben sie Speichel zur Erfassung von Cortisol ab. Anschließend wurde die Aufschlagleistung im Tischtennis erhoben. Ergebnisse zeigten weder Unterschiede in der Veränderung der psychophysiologischen Parameter noch in der Leistung zwischen den Bedingungen. Lediglich die wahrgenommene Nähe stieg in den Bedingungen mit Partner_in an. Die Ergebnisse widersprechen den Theorien des Embodiments, was hinsichtlich der unnatürlichen Bewegungsausführung diskutiert wird. Allerdings sind unsere Ergebnisse im Einklang mit Theorien über die Funktionen von Berührungen und zeigen erstmalig für den sportlichen Kontext, dass High- und Low-Fives einen positiven Effekt auf soziale Strukturen haben.."

 

Eintrag: 04.08.2021


Neues Paper:
Resilienz als Schutzfaktor für Wohlbefinden und emotionale Stabiltiät bei Spitzenfußballspielern während COVID-19

"Resilience as a protective factor for well-being and emotional stability in elite-level football players during the first wave of the COVID-19 pandemic"
Madsen, Krustrup, Larsen, Elbe, Wikman, Ivarsson, & Lautenbach (2021)

 

Abstract:
"In Denmark, the first COVID-19 pandemic lockdown resulted in a compact season finisher for elite footballers potentially impacting their mental health. This study aimed to investigate the protective role of resilience and the impeding role of trait anxiety on elite footballers’ level and variability of well-being and emotional stability. 125 male elite-level players (Mage = 25.04 ± 4.82) completed baseline measures on trait anxiety and resilience. Additionally, well-being and positive and negative affect were assessed before games (n = 24) over 62 days. Separate two-level regression analysis using Bayesian statistics were conducted to test potential relationships. Results show a credible positive relationship between the average level of well-being and within-person variability over time as well as the average level in positive affect. This indicates that resilience might be a protector for mental health. In addition, higher levels of trait anxiety (i.e., subscale concentration disruption) were associated with higher levels of negative affect and higher variability over time. This indicates that trait anxiety might facilitate negative affect. No other credible relationships were found. High resilience and low trait anxiety are identified as relevant factors for mental health within elite footballers during COVID-19. Implications for practice are discussed."

 

Eintrag: 25.07.2021


Neues Paper:
Mentales Wohlbefinden jugendlicher Athleten

"Thriving: Mentales Wohlbefinden jugendlicher Athleten – Ein Alters- und Kontextvergleich"
Posch & Lautenbach (2021)

 

Abstractsausschnitte:
"In der vorliegenden Studie wurde die epidemiologische Ausprägung des holistischen mentalen Wohlbefindens mittels des Comprehensive Inventory of Thriving (CIT) von 180 männlichen Eishockey Athleten (U17 & U20) erhoben. Das Konstrukt des Thriving beschreibt durch den Zustand eines holistischen mentalen Wohlbefindens, das Entfalten einer ausgeprägten positiven Leistungsfähigkeit. Die U17 und U20 Athleten unterschieden sich in nur zwei von achtzehn Faktoren erster Ordnung signifikant in ihren Thriving-Werten. Dennoch zeigte sich ein Trend, dass die U20 Athleten ausgeprägtere Werte in ihrem mentalen Wohlbefinden aufwiesen. Mögliche Gründe für die Unterschiede im mentalen Wohlbefinden, wie beispielsweise Alter, Geschlecht und kultureller Hintergrund werden diskutiert. Zudem verweisen die Autorinnen auf eine verstärkte Beachtung des holistischen mentalen Wohlbefindens als Bestandteil einer Bildung für eine nachhaltige Entwicklung im Sport."

 

Eintrag: 21.06.2021


Neues Paper:
Elterliche Unterstützung im Nachwuchsleistungsfußball aus Sicht der Eltern, Trainer*innen und Kinder

"Three perspectives on parental support in youth soccer: Children, parents, and coaches"
Lobinger, Eckardt, & Lautenbach (2021)

 

Abstractsausschnitte:
"The aim of the research project was to gain an in-depth understanding of how children, coaches, and parents in youth soccer perceive parental support. In a preliminary study, a questionnaire was developed to assess satisfaction with parental support and sideline behavior in soccer. The multisection questionnaire was adapted to all three parties of interest—children, parents, and coaches—and administered to 260 parents, 196 coaches, and 111 male players aged 12–14 years across different clubs to identify factors influencing satisfaction with parental behavior across all three groups.Overall, results indicate children and parents were highly satisfied with parental support and sideline behavior but coaches’ satisfaction differed significantly. The discussion therefore includes all three perspectives and provides recommendations on how to improve the coach–parent relationship and professional engagement with parents."

 

Eintrag: 04.06.2021


Podcast zum Thema: Corona, Lockdown und die Psyche: Wie kamen Freizeitsportler*innen, Trainer*innen und Olympionik*innen durch die Pandemie?

 

Jun.-Prof. Dr. Franziska Lautenbach zusammen mit Sascha Leisterer und Laura Giesssing zu Gast bei Podcast "The Big Pool Theory" mit Lukas Mundelsee.

 

Klicke hier um reinzuhören.

 

Eintrag: 01.06.2021


Neues Paper:
Konzeption & Durchführung eines Workshops basierend auf dem salutogenetischen Ansatz zum Umgang in der Coronokrise

"Development of a Salutogenesis Workshop for SPPs to Help Them, Their Athletes, and the Athlete’s Entourage Better Cope With Uncertainty During the COVID-19 Pandemic"
Leisterer*, Lautenbach*, Walter, Kronenberger, & Elbe (2021)

* = geteielte Erstautorenschaft

Abstractsausschnitte:
"The COVID-19 pandemic is also called a crisis of uncertainty because of so many unforeseeable events like canceled qualification competitions, loss of training facilities, and postponement of the Olympic games. The salutogenetic approach aims at strengthening individuals’ sense of coherence (SoC) and consists of three components, namely comprehensibility, manageability, and meaningfulness. The aim of this contribution was to outline how the salutogenetic approach can be applied to strengthening SPPs’ SoC via a single-day four-part workshop. Additionally, we applied the workshop to N = 26 volleyball coaches and evaluated the workshop’s effects on participants’ psychological aspects. We outline how this workshop might help strengthen SPPs’ SoC and at the same time empower them to strengthen their athletes’ SoC."

 

Eintrag: 21.05.2021


Neues asp Präsidium

 

Am 15.5.2021 wurde digital das neue asp-Prädisium gewählt.

Jun.-Prof. Dr. Franziska Lautenbach wurde erneut als Vizepräsidentin Nachwuchs gewählt. 

asp_header_logo.png

Folge der asp jetzt auch auf Twitter: @asp_sportpsycho

 

Eintrag: 21.05.2021


Coronafolgen für Jugendliche

 

Radiointerview mit Jun.-Prof. Dr. Franziska Lautenbach auf Deutschlandfunk Kultur, Rubrik Nachspiel (Thilo Schmidt)

 

"Viele Trainer*innen, mit denen ich gesprochen habe, machen sich Sorgen, dass die Kinder und Jugendlichen nicht mehr in die Vereine zurückkommen. Da wäre es gut, jetzt schon Eltern an die Hand zu nehmen und zu sagen: Freut Euch darauf und unterstützt und motiviert. Treibt Eure Kinder liebevoll an, dann wieder zurückzukehren zum Sport" (Lautenbach).

 

Eintrag: 10.05.2021


Online-Gesundheitsworkshop Sport & Pandemie

Positive Psychologie in der sportpraktischen Anwendung zum Umgang mit Ungewissheit

 

Ziel des Workshops ist es, theoretische Grundlagen der Positiven Psychologie und der Salutogenese zu erarbeiten, um darauf basierend individuelle konkrete Strategien und Maßnahmen für die direkte (sport-)praktische Umsetzung zu entwickeln (1. Phase) und zu evaluieren bzw. zu überarbeiten (2. Phase). 

 

Organisation & Durchführung:

Jun.-Prof. Dr. Franziska Lautenbach

Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Sportwissenschaft, Sportpsychologie

Sascha Leisterer

Universität Leipzig, Sportwissenschaftliche Fakultät, Sportpsychologie

 

 

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie in Deutschland e.V.  

 

asp_header_logo.png

Eintrag: 01.05.2021


Neues Paper:
Zur Frage, ob Esport Sport ist und warum und wie Esport sportpsychologisch beforscht werden könnte

"To be or not to be (e)sports? That is not the question! Why and how sport and exercise psychology could research esports"
Leis, Raue, Dreiskämper, & Lautenbach (2021)

 

Abstract:
"Whether esports can be considered a sport is highly debated. The German Olympic SportFederation (DOSB) and the German Society for Sport Sciences (DVS) recently stated that esports should not be integrated into the canon of sport. Our aim is not to further fuel this debate but rather to argue that to be or not to be sports not the most important question from a scientific perspective. After summarizing the current discussion on whether esports constitutes a sport, this paper discusses why and how sport and exercise psychology (SEP), in particular, could research esports. To exploit research opportunities in esports, such as adapting validated methods and testing existing models, scholars in SEP could examine the aspects arising from its positional stance. We argue that the potential of SEP approaches, models, and methods, positions it well to play an important role in research on esports. The present perspective provides a starting point for a constructive discourse on the development of SEP and the potential for its role in esports research."

 

Eintrag: 01.05.2021


Weiterbildung Sportpsychologie - für Manager*in, Trainer*in und Sportliche Leiter*innen (WINGS-Fernstudium an der Hochschule Wismar)

 

Die Weiterbildung Sportpsychologie - für Manager*in, Trainer*in und Sportliche Leiter*innen vermittelt Ihnen notwendiges Wissen und die erforderliche Methodenkompetenz, um Teams und Athleten*innen zu coachen und dabei zu unterstützen, sich auf das angestrebte Ziel zu fokussieren, motiviert zu bleiben, mit Leistungsdruck richtig umzugehen und im richtigen Moment Höchstleistungen abrufen zu können. Die 8-wöchige berufsbegleitende Weiterbildung gliedert sich in 3 Module inklusive eines abschließenden Praxisseminars.

 

Durchführung:

Jun.-Prof. Dr. Franziska Lautenbach

Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Sportwissenschaft, Sportpsychologie

Dr. Sebastian Altfeld

https://sebastianaltfeld-coaching.de/

Weitere Informationen finden Sie hier

 

Eintrag: 01.05.2021


Übernahme des Lehrstuhls 

 

Seit Februar 2021 hat Jun.-Prof. Dr. Franziska Lautenbach den Lehrstuhl der Sportpsychologie am Institut für Sportwissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin übernommen. 

 

"Ich freue mich auf die neue Aufgabe und die bevorstehenden Herausforderungen. Dabei möchte ich mich jetzt schon bei allen bedanken, die mich in der Übergangsphase so toll unterstützt haben. Ganz besonders möchte ich Prof. Dr. Mirko Wegner und Prof. Dr. Anne-Marie Elbe danken, dass sie mir einen angenehmen Start ermöglicht haben."