Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Abteilung Sportsoziologie

Humboldt-Universität zu Berlin | Institut für Sportwissenschaft | Abteilung Sportsoziologie | Publikationen | Beiträge in Sammelbänden | Die soziale Umwelt von Spitzensportlern – ein Vergleich des Spitzensports in Frankreich und Deutschland

Die soziale Umwelt von Spitzensportlern – ein Vergleich des Spitzensports in Frankreich und Deutschland

Erschienen

1999

Autoren

Gebauer, Gunter, Braun, Sebastian, Suaud, Charles & Faure, Jean-Michel

Literatur

Gebauer, Gunter, Braun, Sebastian, Suaud, Charles & Faure, Jean-Michel (1999). Die soziale Umwelt von Spitzensportlern – ein Vergleich des Spitzensports in Frankreich und Deutschland. Schorndorf: Hofmann.

Überblick

Obwohl Hochleistungssport in einem internationalen Handlungsfeld organisiert ist und universale Anforderungen stellt, die für alle beteiligten Länder auf gleiche Weise wirken, wird er in den einzelnen Nationen höchst unterschiedlich ausgeprägt. Gerade in der jüngsten Geschichte Deutschlands mit seinen zwei konkurrierenden Leistungssportsystemen hat sich gezeigt, dass der Sport in die Kultur der jeweiligen Gesellschaft integriert ist, dass es unterschiedliche historisch herausgebildete Sportverständnisse gibt: dass die soziale Produktion von Spitzensportlern und deren Karrieren nicht frei entworfen werden kann. Der Kern der Untersuchung besteht in der systematischen Analyse der sozialen Bedingungen, unter denen in Frankreich und in Deutschland Spitzensportler hervorgebracht werden. Es zeigt sich, dass die Differenzen zwischen beiden Ländern nicht größer sein könnten, obwohl die Rolle des Leistungssports in beiden Ländern prinzipiell ähnlich eingeschätzt wird. In zwei Bereichen werden die Unterschiede im Einzelnen untersucht: 1. die Strukturen des Sportsystems und die Institutionen, die geschaffen wurden, um Hochleistungssport zu fördern; 2. die soziale Herkunft der Spitzensportler, ihre Bildungstitel und Ausbildungsgänge sowie ihre beruflichen Situation.