Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Abteilung Sportsoziologie

Abschlussarbeiten

Kann ich eine schriftliche Abschlussarbeit in der Abteilung Sportsoziologie schreiben?

Grundsätzlich können Sie in unserer Abteilung Abschlussarbeiten zu Themengebieten der Sportsoziologie schreiben. Es werden Ihnen in den Sprechstunden Rückmeldung zu Ihrem Themenvorschlag und weitere Hinweise zu Fragen der Betreuung oder aber zur Themenfindung gegeben.

Um Ihnen bei der Vorbereitung auf eine und der Realisierung einer Bachelor- und Masterarbeit in der Abteilung Sportsoziologie Hilfestellungen an die Hand zu geben, stellen wir Ihnen einen Leitfaden zur formalen und inhaltlichen Ausgestaltung von Bachelor- und Masterarbeiten als pdf-Datei zur Verfügung. Der Leitfaden kann hier heruntergeladen werden.

Wozu dient die Abschlussarbeit? Was soll gezeigt werden?

Mit einer Abschlussarbeit soll die Kandidatin/ der Kandidat sowohl fachliche, als auch personenbezogene und methodische Kompetenzen demonstrieren, die sie/ er sich im Verlaufe des Studiums angeeignet haben:

  • Fachliche Kompetenzen: die Fähigkeit ein aktuelles Thema der Sportsoziologie auszuwählen, zu problematisieren und zu bearbeiten,
  • Personenbezogene Kompetenzen: die Fähigkeit des wissenschaftlichen Schreibens und des Zeitmanagements (Bearbeitung einer Themenstellung in einem begrenzten Umfang und einer begrenzten Zeit),
  • Methodenkompetenzen: die Anwendung wissenschaftlicher Standards (recherchieren, dokumentieren, zitieren) und ggf. Anwendung von Methoden der empirischen Sozialforschung.

Kann ich mir ein Thema für meine Abschlussarbeit selbst aussuchen?

Es gehört in unserem Verständnis zum Verfassen einer Abschlussarbeit dazu, dass Sie das Thema selbständig auswählen und eingrenzen. Daher geben wir im Regelfall keine Themen vor.

Wie finde ich ein Thema für eine Abschlussarbeit?

Das Finden und Beschreiben eines Themas ist ein kreativer Prozess. Ausgangspunkt hierfür können sein:

  • persönliche Interessen (z.B. aktuelle Probleme in Ihrer Sportart oder in Ihrem Verein),
  • Berufswünsche (z.B. im Sportverbandswesen, als Trainer oder in der Schule),
  • Seminare, die Sie im Verlaufe des Studiums besucht haben,
  • pragmatische Überlegungen (Möchten Sie empirisch arbeiten? Wann soll Ihre Abschlussarbeit abgegeben werden? Gibt es genügend Informationen und Literatur zu Ihrem Thema?).

Hilfreiche Literatur zum Thema „Wie finde ich ein Thema für eine wissenschaftliche Arbeit“ finden Sie z.B. in Bortz & Döring (2006) oder bei Scheuermann (2012).

Wozu dient ein Exposé?

Am Beginn des Beratungsprozesses wird Ihre Betreuerin/ ihr Betreuer Sie bitten, ein Exposé zu Ihrem Forschungsvorhaben zu formulieren. Das Exposé dient dazu, Ihre Gedanken und Ideen in eine konkret fassbare Form zu bringen, zu der Ihnen eine Rückmeldung gegeben werden kann. Rückmeldungen zu einem Exposé zu geben ist für uns leichter, als über Ideen zu sprechen, die Ihnen im „Kopf herum gehen“. Letztendlich ist die Abschlussarbeit eine schriftliche Arbeit und Sie sollten so früh wie möglich damit beginnen, Ihre Gedanken zu verschriftlichen.

Wie sollte ein Exposé aussehen?

Ein Exposè für eine Abschlussarbeit:

  • hat einen Umfang von ca. 1 bis 1,5 Seiten,
  • ist als zusammenhängender Text und nicht in Stichpunkten verfasst,
  • beinhaltet eine erste Idee für die Forschungsfrage und einen kommentierten Gang durch die Kapitel (im ersten Kapitel soll …, im zweiten Kapitel soll…, etc.).

Es ist hilfreich (aber noch nicht unbedingt notwendig), wenn Sie ihrem Exposé eine Liste mit Literatur, die Sie bereits recherchiert haben, sowie eine vorläufige Gliederung beilegen.

Bitte schreiben Sie keine langen Abhandlungen darüber, warum Ihr Thema interessant sein sollte, sondern konzentrieren sich auf die Forschungsfrage und den kommentierten Gang durch die Kapitel.

Wie ist eine Abschlussarbeit aufgebaut?

Die Frage ist pauschal schwer zu beantworten. Wenigstens sollten eine Einleitung mit Problematisierung und Forschungsfrage, ein theoretisches Kapitel bzw. ein Forschungsstand sowie ein Abschlusskapitel, in dem auf die Ausgangsfragestellung Bezug genommen wird, enthalten sein. Empirische Arbeiten sollten in jedem Fall ein Methodenkapitel enthalten.

Weitere Anregungen entnehmen Sie bitte dem Leitfaden zur formalen und inhaltlichen Gestaltung.

Welche Bedeutung hat die Forschungsfrage?

Von zentraler Bedeutung für jede wissenschaftliche Abschlussarbeit ist die Forschungsfrage. Die Forschungsfrage:

  • … gibt dem Forschungsvorhaben eine konkrete Richtung und einen klaren inhaltlichen und organisatorischen Rahmen. Alle folgenden Schritte lassen sich danach beurteilen, inwieweit sie zur Klärung der Forschungsfrage beitragen.
  • … hilft, das eigene Vorhaben ein- und abzugrenzen (welche Aspekte werden nicht betrachtet?).
  • … hilft beim Schreiben dabei, den Überblick zu behalten und zu entscheiden, welche Aspekte (ausführlich) dargestellt werden müssen und worauf ggf. verzichtet werden kann.
  • … ist das zentrale Kriterium für die Wahl und Begründung der empirischen Untersuchungsstrategie.

Die Forschungsfrage muss nicht bereits zu Beginn des Schreibprozesses endgültig feststehen, sondern kann im Laufe des Entstehens der Arbeit präzisiert, differenziert und angepasst werden. Weitere Hinweise zur Entwicklung einer Forschungsfrage finden Sie z.B. in Punch (2011), Budde & Lehmkuhl (2010) oder Heinemann (1998).

Muss ich in meiner BA oder MA Arbeit den wissenschaftlichen Forschungsstand weiterentwickeln?

Möglicherweise beruhigt es Sie, dass eine BA oder MA Arbeit nicht notwendigerweise den wissenschaftlichen Erkenntnisstand auf einem Gebiet erweitern bzw. voranbringen muss (siehe hierzu auch Punkt 2 Wozu dient die Abschlussarbeit? Was soll gezeigt werden? oder Kap. 2 im Leitfaden zur formalen und inhaltlichen Gestaltung).

Wann kann ich mich beraten lassen?

Ihre Betreuerin/ ihr Betreuer steht Ihnen im Rahmen seiner Sprechzeiten zur Verfügung. Die Beratung wird für Sie umso hilfreicher, je konkreter Ihre Fragen an die Betreuerin/ den Betreuer sind. Überlegen Sie sich bitte vor der Sprechstunde, worüber Sie genau sprechen möchten und machen sich ggf. Notizen.

Kann ich erwarten, dass meine Betreuerin/ mein Betreuer einzelne Kapitel oder die ganze Arbeit vor der Abgabe liest und kommentiert?

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir weder Kapitel oder ganze Arbeiten, die uns per Mail zugesandt oder in der Sprechstunde übergeben werden lesen und kommentieren können. Dies überschreitet einerseits unsere Zeitressourcen und steht andererseits im Konflikt zur unserer Rolle als Gutachter der Arbeit.

Welche Zitierweise soll ich benutzen?

Grundsätzlich empfehlen wir Ihnen das Zitieren nach den Richtlinien der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft (DVS), die wiederum auf denen der American Psychological Association (APA) beruhen (vgl. im Überblick z.B. Wydra, 2009, Kap. 4 im Leitfaden zur formalen und inhaltlichen Gestaltung).

Unter Umständen lohnt es sich für Sie eine Software zur Literaturverwaltung zu nutzen. Studierende der Humboldt-Universität haben kostenfreien Zugang zu Vollversionen der Programme Endnote und Citavi. Eine open source Alternative ist zotero als Add In für ihren Web Browser.

Welchen Umfang soll meine Abschlussarbeit haben?

Schauen Sie hierfür in die für Sie gültige Studien- bzw. Prüfungsordnung. Sollten dort keine genauen Angaben zu finden sein, gelten als Richtwerte für Bachelorarbeiten 30 Seiten und für Masterarbeiten 60 Seiten.

Gibt es spezielle Formatvorgaben?

Spezielle Formatvorgaben existieren nicht. Bitte nutzen Sie eine Standardschriftart (z.B. Arial, Times, Verdana, etc.) in einer angemessenen Größe und einem lesbaren Zeilenabstand. Genauere Informationen finden Sie im Leitfaden zur formalen und inhaltlichen Gestaltung.

Wo melde ich meine Abschlussarbeit an?

Die Anmeldung zur Abschlussarbeit erfolgt in den Sprechzeiten im Prüfungsbüro. Sie benötigen hierfür die Unterschriften Ihrer Gutachterinnen bzw. Ihrer Gutachter auf dem hierfür vorgesehenen Anmeldungsformular. Das Anmeldungsformular finden Sie ebenfalls auf der Homepage des Prüfungsbüros.

Wer wird Gutachter meiner Arbeit?

Die Betreuerin/ der Betreuer Ihrer Arbeit ist gleichzeitig Gutachter/in. In der Regel wird Ihnen Ihre Betreuerin/ Ihr Betreuer einen Vorschlag für den Zweitgutachter bzw. die Zweitgutachterin machen. Selbstverständlich können Sie auch selbst Vorschläge einbringen.

Bitte beachten Sie, dass laut Prüfungsordnung beide Gutachter/innen promoviert sein müssen und mindestens ein/e Gutachter/in Professor/in sein muss.

Wo gebe ich meine Abschlussarbeit ab und wie viele Exemplare werden benötigt?

Die Abschlussarbeit wird im Prüfungsbüro abgegeben. Bei postalischer Zusendung gilt der Tag des Eingangs an der Humboldt-Universität zu Berlin. Bitte informieren Sie sich in der für Sie gültigen Studienordnung, ob die Arbeit auch in elektronischer Form benötigt wird.

Literatur

Bortz, J. & Döring, N. (2006). Von einer interessanten Fragestellung zur empirischen Untersuchung. In J. Bortz & N. Döring, Forschungsmethoden und Evaluation: für Human- und Sozialwissenschaftler (4., berarbeitete Auflage. Aufl., S. 35 - 93). Berlin, Heidelberg: Springer Medizin Verlag Heidelberg

Budde, A. & Lehmkuhl, T. (2010). Welche Bedeutung hat die Forschungsfrage? Doktorandenseminar Forschungsmethodik I. Universität St. Gallen. Zugriff am 10.09.2012 2012 unter http://www.tim.ethz.ch/education/courses/courses_fs_2010/course_docsem_fs_2010/papers/T21_Forschungsfrage_Budde_Lehmkuhl

Heinemann, K. (1998). Einführung in Methoden und Techniken empirischer Forschung im Sport. Schorndorf: Hofmann.

Punch, K.F. (2011). Research Questions. In K.F. Punch (Hrsg.), Introduction to social research : quantitative and qualitative approaches (2. Aufl., S. 32 - 43). London [u.a.]: SAGE.

Scheuermann, U. (2012). Schreibdenken : Schreiben als Denk- und Lernwerkzeug nutzen und vermitteln. Opladen: B. Budrich.

Wydra, G. (2009). Hinweise zur formalen Gestaltung eines Manuskripts. In G. Wydra, Wissenschaftliches Arbeiten im Sportstudium - Manuskript und Vortrag: mit den aktuellen APA-Zitationsregeln (3. Aufl., S. 14 - 29). Aachen [u.a.]: Meyer & Meyer