Humboldt-Universität zu Berlin - Abteilung Sportsoziologie

Humboldt-Universität zu Berlin | Institut für Sportwissenschaft | Abteilung Sportsoziologie | Projekte | Alle Projekte | Ehrenamtlichkeit im Sportverein während der Corona-Pandemie (EiS-CP)

Ehrenamtlichkeit im Sportverein während der Corona-Pandemie (EiS-CP)

Projektdaten

Projektteam: Prof. Dr. Sebastian Braun und Prof. Dr. Ulrike Burrmann (beide Projektleitung), Dr. Stephan Sielschott (wissenschaftlicher Mitarbeiter)

Laufzeit: 10/2020 – 05/2022

Die Bevölkerungsbefragung wird im Rahmen des Projekts Ehrenamtliches und freiwilliges Engagement im Sport: Sportbezogene Sonderauswertung der "Freiwilligensurveys" (FWS) im Querschnitt 2014 und 2019 und im Längsschnitt 1999-2019 durchgeführt. Dieses Projekt wird mit Forschungsmitteln des Bundesinstituts für Sportwissenschaft aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert. Kooperationspartner des Projekts ist der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB).

Kurzdarstellung erster empirischer Ergebnisse

Erste empirische Ergebnisse der Bevölkerungsbefragung unter dem Titel „Zur Situation der Sportvereine in der Corona-Pandemie: EiS-CP-Bevölkerungsbefragung zeigt deutlichen Mitgliederrückgang, relativ stabiles ehrenamtliches Engagement und hohe Vereinsbindung“ (Stand: Mai 2021) sind in einer kurzen Ergebnisdarstellung hier einsehbar.

Darüber hinaus wurden am 30. Juni 2021 empirische Ergebnisse der Bevölkerungsbefragung im Rahmen des Kolloqiums Soziologische Perspektiven auf die Corona-Krise des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB) vorgestellt. Auf der entsprechenden Internetseite des WZB sind ein Podcast und die Präsentationsfolien abrufbar.

Projektbeschreibung

Die Sportvereine in Deutschland sind grundlegend von Auswirkungen der Corona-Pandemie betroffen. So limitieren physische Abstandsregeln und Kontaktbegrenzungen ihre Kernaktivitäten im Feld der sportlichen Praxis ebenso wie darüber hinausgehende Geselligkeiten im alltäglichen Vereinsleben. Von diesen komplexen Veränderungen unter den Bedingungen der Corona-Pandemie dürfte auch das ehrenamtliche und freiwillige Engagement im Sportverein in vielfältiger Weise beeinflusst sein.

Vor diesem Hintergrund wird von Mitte Dezember 2020 bis Januar 2021 eine Bevölkerungsbefragung in Deutschland durchgeführt, die einerseits eine Momentaufnahme zur Struktur des freiwilligen und ehrenamtlichen Engagements in Sportvereinen in Zeiten der Corona-Pandemie darstellt. Neben der Frage nach entsprechenden Vereinsengagements und deren Veränderung im Zuge der Corona-Pandemie wird z.B. nach Veränderungen des Vereinslebens, der Geselligkeit und Partizipationsformen gefragt. Andererseits werden Daten zu derzeitigen Lebenssituationen und persönlichen Einstellungen der Bevölkerung und speziell auch der Engagierten erhoben, z.B. im Hinblick auf soziale Interaktionen und Ressourcen, soziales Vertrauen, gesellschaftspolitische Orientierungen und der Digitalisierung im Alltag unter den Bedingungen der Corona-Pandemie.

Um über die aktuelle Momentaufnahme hinaus Trends im ehrenamtlichen und freiwilligen Engagement im Sportverein nachzuzeichnen, ist die Bevölkerungsbefragung so angelegt, dass wesentliche Items mit gleichlautenden Items in einer Bevölkerungsbefragung verglichen werden können, die im Rahmen des Kooperationsprojekts Organisierter Sport und Soziales KApital - Revisited (OSSKAR) von Mitte Dezember 2017 bis Anfang Januar 2018 realisiert wurde (Burrmann, Braun & Mutz, 2019, 2020; Mutz, Burrmann & Braun, 2020). Bei beiden Bevölkerungsbefragungen wurde Kantar Public mit der Durchführung einer repräsentativen Online-Befragung beauftragt, wobei jeweils auf der Basis eines konzerninternen Online Access Panels Personen im Alter ab 18 Jahren in Deutschland befragt wurden bzw. werden.

Der Vergleich zwischen beiden Erhebungszeitpunkten eröffnet die Möglichkeit, fachwissenschaftlich und sportpolitisch relevante Veränderungen des ehrenamtlichen und freiwilligen Engagements in Sportvereinen aufzuzeigen, die mutmaßlich auch durch Rahmenbedingungen der Corona-Pandemie beeinflusst sind. Die empirischen Befunde dienen ebenfalls dazu, Ergebnisse der sportbezogenen Sonderauswertung des "Freiwilligensurveys" (FWS) aus dem Jahr 2019 mit Bezug auf aktuelle Trends unter den Bedingungen der Corona-Pandemie einzuordnen.

Literatur

Burrmann, U., Braun, S. & Mutz, M. (2020). In Whom Do We Trust? The Level and Radius of Social Trust among Sport Club Members. International Review for the Sociology of Sport, 55(4), 416-436.

Burrmann, U., Braun, Sebastian & Mutz, Michael (2019). Playing together or bowling alone? Social capital-related attitudes of sports club members and non-members in Germany in 2001 and 2018. European Journal for Sport and Society, 16(2), 164-186.    

Mutz,  M.,  Burrmann,  U.  &  Braun,  S.  (2020).  Speaking  acquaintances  or helpers   in   need:   Participation   in   civic   associations   and   individual   social   capital. VOLUNTAS: International Journal of Voluntary and Nonprofit Organizations. doi: 10.1007/s11266-020-00274-x