Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Abteilung Sportsoziologie

Humboldt-Universität zu Berlin | Institut für Sportwissenschaft | Abteilung Sportsoziologie | Projekte | Alle Projekte | Deutschland zum Selbermachen - Eine empirische Untersuchung über eine veränderte Verantwortungsteilung zwischen Staat und Gesellschaft im kommunalen Raum

Deutschland zum Selbermachen - Eine empirische Untersuchung über eine veränderte Verantwortungsteilung zwischen Staat und Gesellschaft im kommunalen Raum

Projektbeschreibung

Problemstellung

"Deutschland zum Selbermachen" porträtiert in 13 Bundesländern kommunales bürgerschaftliches Engagement. Ausgangspunkt für die 22 ausgewählten Projekte ist immer: Bürger übernehmen Aufgaben, die bis dato in Staatshand waren, die sich aber andererseits für normales, privates Unternehmertum nicht rechnen.

In den Erfolgsmodellen zeigen sich anschaulich die Ausprägungen des "neuen Ehrenamts" bzw. der "Anwender-Demokratie": Die neuen Ehrenämter sind reflektierter, fragen nach dem Sinn und dem Nutzen, bevor sie ihre Aufgabe antreten. Ist diese Frage geklärt, wird Gas gegeben - wie in den 22 untersuchten Beispielen deutlich wird.

Die Menschen in den Projekten zeichnen sich dabei durch einen bunten Mix an Kompetenzen aus, sie gehen praktisch, vielfach unstrategisch, aber immer kreativ, mit neuen Ideen und bedarfsorientiert vor. Sie werden getragen von der gemeinsamen Sache, von ihrer Begeisterung und dem Willen, etwas für andere und damit zugleich für sich zu tun.

Zielstellung

Die systematische Untersuchung von Fallstudien lokaler und regionaler Projekte, die innovative und kreative Ansätze entwickelt haben, um die Grenzen der staatlichen Bereitstellung öffentlicher Güter durch bürgerschaftliches Engagement in freiwilligen Vereinigungen zu kompensieren, steht somit im Zentrum dieses Forschungsprojektes.
Mit dieser zentralen Zielstellung verbinden sich zwei Unterziele:

Erstens werden sozialwissenschaftliche Fallstudien über unterschiedliche Projekte entlang von vier leitenden Untersuchungsdimensionen durchgeführt. Diese Untersuchungsdimensionen umfassen eine Projektanalyse, Organisationsanalyse, Effizienzanalyse und Perspektivenanalyse der einzelnen Projekte.

Zweitens bildet die empirische Untersuchung die Grundlage zur Generierung eines praxisbezogenen Orientierungs- und Handlungswissens, das in 14 Leitthesen für Bürger, die Staat machen wollen gebündelt wird. Dieses Wissen soll konkrete Hilfestellungen und Lösungsansätze bei der Vorbereitung, Entwicklung, Implementation und Durchführung ähnlicher, innovativer und kreativer Projekte bieten.

Weitere Projektdaten

Projektteam: Prof. Dr. Sebastian Braun (Projektleiter), Sebastian Finke, Marc Kukuk, Marcel Pillath

Laufzeit: 12/2006 bis 12/2007

Mittelgeber: Initiative Neue soziale Marktwirtschaft (INSM)