Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Abteilung Sportsoziologie

Humboldt-Universität zu Berlin | Institut für Sportwissenschaft | Abteilung Sportsoziologie | Projekte | Alle Projekte | Corporate Citizenship. Gesellschaftliches Engagement von Wirtschaftsunternehmen in Deutschland. - Eine empirische Untersuchung

Corporate Citizenship. Gesellschaftliches Engagement von Wirtschaftsunternehmen in Deutschland. - Eine empirische Untersuchung

Projektbeschreibung

Zusammenfassung

Die Untersuchung beschreibt das gesellschaftliche Engagement von Wirtschaftsunternehmen unter Berücksichtung gesellschaftspolitischer und unternehmensbezogener bzw. geschäftsstrategischer Zielzuschreibungen. Insbesondere wird dabei herausgearbeitet, inwieweit und in welcher Form deutsche Wirtschaftsunternehmen abseits ihres Kerngeschäfts durch gesellschaftliches Engagement in das Gemeinwesen involviert sind. Die Datenbasis hierzu liefert eine bundesweit angelegte, quantitative Expertenbefragungen in Unternehmen aller Größenklassen.

Problemstellung

Das gesellschaftliche Engagement verleiht dem Handeln von Wirtschaftsunternehmen eine spezifische gesellschaftspolitische Dimension. Diese gesellschaftspolitische Dimension wird unter dem Stichwort Corporate Citizenship derzeit verstärkt sozialwissenschaftlich und öffentlich diskutiert. Im Mittelpunkt stehen in diesem Zusammenhang die Aktivitäten eines Unternehmens, die zur Entwicklung des Gemeinwohls beitragen könnten.

Dabei werden zunehmend auch die mit dem gesellschaftlichen Engagement verbundenen Gewinne für die Unternehmen thematisiert, wodurch die in Deutschland bislang sozialpolitisch geprägte (und somit von „außen“ an die Unternehmen herangetragene) Diskussion über das gesellschaftliche Engagement von Wirtschaftsunternehmen eine zusätzliche Stoßrichtung bekommt, die eng mit den kommunikationspolitischen Zielen von Unternehmen verbunden ist.

Somit lautet die in der Corporate Citizenship-Debatte vielfach proklamierte Idee einer „win-win-Situation“: Beide Seiten, das Gemeinwesen und die Unternehmen, können und sollen vom Corporate Citizenship profitieren. Unternehmen, die sowohl den Nutzen für das Gemeinwesen als auch ihren eigenen anstreben würden, integrierten Aktivitäten des gesellschaftlichen Engagements in die Unternehmensstrategie und würden solche Aktivitäten als Investitionen in die Zukunft begreifen, die sich dazu eigneten, das Verhältnis von Wirtschaft und Gesellschaft neu auszutarieren und zu verbessern.

Vor diesem Hintergrund besteht das Ziel der Untersuchung darin, auf empirischer Basis das Corporate Citizenship in Deutschland im Sinne eines gesellschaftlichen Engagements von Wirtschaftsunternehmen zur Erreichung gesellschafts- und unternehmensbezogener Ziele zu analysieren. Die leitende Fragestellung lautet dabei: Inwieweit und in welcher Weise setzen sich Unternehmen in Deutschland über ihre eigentliche Geschäftstätigkeit hinaus für gesellschaftliche Belange ein?

Mit dieser leitenden Fragestellung der Untersuchung sind weitere Unterfragen verknüpft, um die gesellschaftspolitische und wirtschaftliche Bedeutung des Corporate Citizenship deutscher Unternehmen herauszuarbeiten: Welche gesellschaftsbezogenen und welche unternehmensbezogenen Ziele verfolgen die Unternehmen mit ihren Corporate Citizenship-Maßnahmen? Inwiefern werden Corporate Citizenship-Maßnahmen geschäftsstrategisch geplant und umgesetzt? Und welche gesellschaftspolitischen und unternehmensbezogenen Einstellungen verbinden Unternehmen mit dem Thema Corporate Citizenship?

Methode

Zur Untersuchung des gesellschaftlichen Engagements der Unternehmen in Deutschland wurde mit Hilfe von forsa Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analyse mbH eine bundesweite Unternehmensbefragung mit Hilfe quantitativer Methoden der Sozialforschung durchgeführt. In Form von computergestützten Telefoninterviews (CATI-System) wurden relevante Experten aus insgesamt 501 KMU und Großunternehmen zum gesellschaftlichen Engagement ihres Unternehmens befragt. Eine disproportional angelegte Stichprobe ermöglichte dabei – auf einer ausreichend statistischen Fallzahl basierende - vergleichende Analysen von Unternehmen verschiedener Größenklassen.

Weitere Projektdaten

Projektteam: Prof. Dr. Sebastian Braun (Projektleiter), Dipl. Sportwiss. Marc Kukuk

Laufzeit: 01/2006 bis 10/2007

Mittelgeber: Centrum für Corporate Citizenship Deutschland, forsa. Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen mbH, Deutsche BP AG

Links:

Artikel: Studie: CSR deutscher Unternehmen überwiegend  traditionsorientiert, spontan und unpolitisch